Unsere Kirche

logo_rks.gif

Postadresse

Ref. Kirchgemeinde
Sissach-Böckten-Diepflingen-Itingen-Thürnen:

Sekretariat Jakobshof
Kirchgasse
4450 Sissach BL
von Montag bis Donnerstag
8.00 - 11.30 Uhr besetzt!

Unsere Kirche

Unsere Sissacher St. Jakobs-Kirche

Die reformierte Kirche ist eine St. Jakobskirche, ursprünglich dem Heiligen Jakobus gewidmet. Wie auch die kleine Basler St.Jakobs-kapelle neben dem grossen Stadion liegt unsere Kirche an einem der Jakobs-Pilgerwege. Nur ganz selten zieht hier ein Pilger durch.

Die Sissacher Kirchenglocken hören:
http://www.youtube.com/user/Glockenton1?blend=1&ob=5#p/u/0/GEr5ijDKMGo

Geschichte der Kirche

Ein Gottesdienstraum bestand erstmals um 650 n. Chr. Grabungen im Innern gabenüber die damaligen Bestattungsbräuche Aufschluss.

1525

Kurz vor der Reformation in unserer Gegend entstanden vielerorts neue Kirchen. Bei uns liess man den alten Turm stehen, der von einem früheren Bau stammte, baute aber ein neues Schiff mit einem wundervollen Kreuzgewölbe im Chorteil. Die Handwerker versahen den Kirchenraum mit einer prächtigen, mit Spruchbändern und Rankenfriesen verzierten Holzdecke. Zur Einweihung schenkte das Pfarrkapitel der Gemeinde eine Doppelscheibe mit den Bildern von Petrus und Paulus.

1818

In Sissach predigte der überzeugte Pietist (strenggläubiger, bibeltreuer Protestant) Daniel Burckhardt. Auf Befehl der «Hohen Regierung» von Basel war der Besuch des Gottesdienstes obligatorisch. Darum ist es nicht verwunderlich, dass sich Pfarrer Burckhardt beklagte, «dass an gewöhnlichen schönen Sonntagen oft viele Leute aus Mangel Platzes entweder vor den Kirchthüren auf dem Grase sitzen oder fremde Kirchen besuchen müssten und dass daher eine Erweiterung der Kirche nothwendig wäre».

1822/33

Dieser «Mangel» wurde behoben, indem man im Chor eine Empore einbaute, auf der auch eine Orgel Platz fand.

1965

Eine Renovation wurde nötig. Ziel war, den Bau von 1525 von späteren unschönen Veränderungen zu befreien. Da der Kirchenbesuch nicht mehr demjenigen des 19. Jahrhunderts entsprach, wurde die Chorempore wieder entfernt und die Orgel auf die Empore im Kirchenschiff versetzt und erneuert. Die spätgotische Holzdecke, die im 19. Jahrhundert herausgerissen worden war und auf dem Estrich, in verschiedenen Museen und bei privaten Kunstfreunden mehr oder weniger fachgerecht lag, fand ihren Weg zurück in unsere Kirche. 

Die letzte, gut sichtbare Änderung galt der Umgebung der Kirche: Die Einwohnergemeinde Sissach und die reformierte Kirchgemeinde verwirklichten gemeinsam den Umbau der alten Zehntenscheune, des alten Sigristenhauses, des alten Beinhauses und der drei alten Spycher. Die Mauer, die den Kirchhof früher umschlossen hatte, wurde auf der Südseite – mit einem Tor versehen – wieder aufgerichtet.

2008

Beschlussfassung über den Einbau neuer farbiger Kirchenfenster im Chor.

2010

Einbau der neuen Kirchenfenster im Chor "Auf dem Weg" von Künstler Remo Hobi, Basel